Programm – Tagung Interne Kommunikation

Day 1
15 Mai 2019

Inkometa 2019:
Gala-Abend mit feierlicher Preisverleihung

Seien Sie dabei, wenn am 15. Mai in feierlichem Rahmen die besten Projekte der internen Kommunikation auf dem Eventschiff OCEANDIVA prämiert werden!

Auf der Inkometa-Gala erhalten Sie spannende Einblicke hinter die Kulissen besonders erfolgreicher Projekte der internen Kommunikation. Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm bietet viel Raum für kreativen Austausch, Vernetzung und neue Impulse. Mit der Vergabe des Publikumspreises können Sie den Abend aktiv mitgestalten, bevor die anschließende Award-Party zum gemeinsamen Feiern auf dem Rhein einlädt. Ein Buffet sorgt für das leibliche Wohl, während unser DJ Ihnen eine kurze Auszeit vom Alltag beschert.

Wir freuen uns, Sie auf der Inkometa-Gala begrüßen zu dürfen und gemeinsam mit Ihnen einen unvergesslichen Abend zu erleben!

Was ist der Inkometa?
Inkometa – der Award für erfolgreiche interne Kommunikation prämiert 2019 bereits im zweiten Jahr gelungene Arbeiten der internen Kommunikation im deutschsprachigen Raum. Zwei unabhängig voneinander arbeitende Jury-Runden aus Machern, Spezialisten und Wissenschaftlern gewährleisten einen fairen und transparenten Bewertungsprozess.

In folgenden Kategorien wird der Inkometa vergeben:
● Strategie
● Medien
● Kampagnen
● Intranet & Digital Workplace

Facts:
● Einlass: 18 Uhr
● Location: Eventschiff OCEANDIVA, Landebrücke „Holzwerft“, Köln
● Dresscode: Business casual
● Tickets: ab 230 Euro oder vergünstigt bei einer Kombi-Buchung mit der Tagung

Day 2
16 Mai 2019

Begrüßung und Anmoderation der Tagung

Dr. Guido Wolf
Lars Dörfel

Keynote:
Wieviel sind (Unternehmens-)Werte wert?

In Zeiten eines tiefgreifenden Wandels der Arbeitswelt, digitaler Transformation und disruptiver Entwicklungen in Wirtschaft und Unternehmen wird der Ruf nach Orientierung und Klarheit immer lauter. Die interne Unternehmenskommunikation muss sich diesen Herausforderungen stellen und stärker als bisher gestalten, beraten und befähigen. Zehn Thesen über Anspruch, Werteorientierung und die neue Rolle der internen Kommunikation.
Birgit Ziesche
Birgit Ziesche

Wer im Glashaus sitzt…

Integrierte Kommunikation ist ein wesentlicher Schlüssel für eine erfolgreiche Transformation: Gleiche Story, gleiche Inhalte, ähnlich offen und transparent erzählt, nach innen und außen. Seit einem Jahr gibt es deshalb keine getrennte interne und externe Kommunikation mehr bei der EnBW. Welche Chancen (und Risiken) sich daraus für die interne Kommunikation ergeben, erzählen Annika Postler und Christof Hafkemeyer am Beispiel der EnBW.
Christof Hafkemeyer
Christof Hafkemeyer
Annika Postler
Annika Postler
10:45 - 11:15

Kaffeepause

Authentisch, ehrlich, mutig: Mitarbeiter mitnehmen im Change

Wir leben in Zeiten von VUCA: Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity. Permanente Veränderungen prägen den Unternehmensalltag. Interne Kommunikation braucht deshalb eine klare Vision, viel Mut, Kreativität und Überzeugungskraft. Vor allem aber braucht sie Ehrlichkeit und Authentizität.
Nils Haupt
Nils Haupt

Voneinander lernen durch Austausch und Dialog plus Best of Inkometa im Speed-Café

Ob es gefällt oder nicht: Alle Entscheidungen, die in einer Organisation getroffen werden, basieren auf Werten. Gerade in Zeiten disruptiver Veränderungen stiftet ein unternehmensweit verankerter Wertekatalog Orientierung und Sinn. Wie aber sieht es in der Realität aus? Im Speed-Café werden wir darüber ins Gespräch finden.
Dr. Guido Wolf
13:15 - 14:15

Mittagspause

A:
Kommunikation auf Augenhöhe: Mitarbeiterbeteiligung im Digital Workplace

Round Table Session

Unternehmen, die den Dialog mit ihren Mitarbeitern suchen, zeigen Wertschätzung und sorgen für ein höheres Engagement. Digital Workplace Lösungen wie PIIPE von NEOCOSMO bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten durch personalisierte und interaktive Funktionen sowie die Integration von sozialen Tools.

Dr. Volker Zimmermann
Dr. Volker Zimmermann

B:
Neue Möglichkeiten: Digitale Tools für die Vernetzung von Führungskräften und Mitarbeitern in „produktionsnahen“ Umgebungen

Round Table Session

Die Vernetzung von Führungskräften und Mitarbeitern ist, unabhängig von der Wahl eines analogen oder digitalen Kommunikationsmediums, eines der wichtigsten Standbeine der internen Kommunikation. Das Face-to-Face-Gespräch zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ist dabei von zentraler Bedeutung. Wir erörtern, welche digitalen Tools die Interaktion zwischen Führungskraft und Mitarbeiter spürbar verbessern.

Philipp Neuefeind
Philipp Neuefeind

C:
Social Intranet Analytics – Welchen Kurs nimmt die Unternehmenskultur?

Round Table Session

Im Workshop tauschen wir uns darüber aus, ob und wie die Unternehmenskultur mit den Ausprägungen wie „Werte, Vertrauen, Dialog“ messbar ist. Gibt es Kennwerte, die Sie aus der Analyse Ihrer internen Kommunikation ableiten können und deren Veränderung Aussagen über den Status Quo Ihrer Unternehmenskultur geben?

Matthias Scharpe
Matthias Scharpe

A:
Das WARUM zählt: Die Kraft der Marke nach innen aktivieren.

Round Table Session

Marken mit einem klaren WARUM haben eine höhere Strahlkraft. Diese Kraft lässt sich auch nach innen nutzen. Bei unserem Round Table behandeln wir die Stärke der Markenkraft: Wie findet man diese und übersetzt sie nach innen für die Mitarbeiter?

Lena Kuhlmann
Lena Kuhlmann
Christina Appleton
Christina Appleton

B:
Erfolgsmessung: Mit aussagekräftigen Daten den Wertbeitrag fürs Unternehmen steigern

Round Table Session

Wie stehen die Mitarbeiter zum Wandel? Sind sie mit der (neuen) Strategie vertraut? Glauben sie an das Management? Antworten auf derartige Fragen erfordern datengetriebene Analysen zur Wirkung von Kommunikation. Es gilt, Effekte zu erfassen und – je nach Faktenlage – nachzujustieren. Im Round Table werden Ansätze für den Einstieg in das Zeitalter des Datenmanagements erarbeitet.

Martin Mueller
Martin Mueller
Rene Haller
René Haller

C:
Warum die Zufriedenheit der Mitarbeiter die Schlüssel-Herausforderung der internen Kommunikation sein muss

Round Table Session

Durch die Digitalisierung wird das Gestalten von Veränderungsprozessen für viele Unternehmen zur zentralen Management-Aufgabe. Wichtigste Erfolgskomponente: die eigenen Mitarbeiter. Wir diskutieren mit Ihnen über den wichtigen Beitrag der internen Kommunikation zur nachhaltigen Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und zeigen, wie man den Erfolg der internen Kommunikation messbar macht.

Manuel Conrad
Manuel Conrad
16:15 - 16:45

Kaffeepause

A:
Dialog auf kosmischem Niveau: DB Planet – das Social Intranet der Deutschen Bahn

DB Planet, das Social Intranet der Deutschen Bahn, erreicht bereits heute mehr als 170.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit. Und dabei ist die tägliche Information mindestens genauso wichtig wie der Austausch untereinander und Teilhabe. Was steht beim CEO an? Was passiert gerade in meiner Region? Worüber spricht man innerhalb und außerhalb des Unternehmens? Nur einige Themen die den Planeten und die Mitarbeiter bewegen.
Caroline Nöppert
Caroline Nöppert
Jürgen Schirm
Jürgen Schirm

B:
Gemeinsame Werte als Basis für Vertrauen: Wie interne Kommunikation die Unternehmenskultur formt

Werte sind die Grundlage jeder Unternehmenskultur. Sie dienen den Mitarbeitern als Orientierung für ihr Verhalten im täglichen Arbeitsleben und stärken Zusammenhalt und Vertrauen innerhalb der Organisation. Interne Kommunikation bei SCHOTT lebt diese Werte, um die angestrebte Unternehmenskultur zu formen. Denn gemeinsame Werte und Vertrauen sind die Voraussetzungen für guten Teamgeist und herausragende Ergebnisse. We are SCHOTT !
Salvatore Ruggiero
Salvatore Ruggiero

C:
Im Dialog mit TEAM ZEISS – Die Rolle der internen Kommunikation beim Kulturwandel

Wie gelingt die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur eines weltweiten Technologieführers? Und was braucht es, um ein globales Team auf Basis der Marke, Werte und Strategie zu vernetzen? Beispiele zeigen, welche veränderte Rolle die interne Kommunikation bei ZEISS in diesem Prozess einnimmt.
Stefanie Wismer
Stefanie Wismer

A:
Kommunikation im Wandel: die interne Kommunikation bei ebm-papst

Ein CEO-Wechsel gemeinsam mit neuer Unternehmensstrategie forderte die Unternehmenskommunikation von ebm-papst, sich von einer „extern“ ausgerichteten Vorstands-, auf eine intern fokussierte Kommunikation zu wandeln. Das Team reagierte mit einer zielgruppenorientierten und digitalen Kommunikationsstrategie, richtete die Organisation nach themenbezogener Struktur aus und führte neue Kanäle ein.
Hauke Hannig
Hauke Hannig

B:
„It’s all about trust“: mit Mitarbeitermedien weltweit Standards setzen

„Mehr Wert. Mehr Vertrauen.“ lautet der Claim von TÜV SÜD. Doch was tun, wenn eine zunehmend kritische Öffentlichkeit die Arbeit des Unternehmens – und damit das Vertrauen in die rund 25.000 Mitarbeiter – in Frage stellt? Die interne Kommunikation begegnet dieser Herausforderung mit einer globalen „Vertrauensoffensive“, die auf Interaktion, Offenheit und zielgruppengerechte Kanäle setzt.
Jörg Riedle
Jörg Riedle

C:
Werte-Kommunikation: Orientierungsgeber und Motor für ökonomische Wertschöpfung

Unternehmenswerte betreffen alle Bereiche eines Unternehmens. Daher müssen sie vor allem nach innen kommuniziert werden. Vermittelte Werte stellen verbindliche Präferenzen und Prioritäten auf. Sie werden, wenn sie von den Mitarbeitern verinnerlicht worden sind, zur Orientierungshilfe bei jeglichen Aktivitäten. Und das wirkt sich auch auf die ökonomische Wertschöpfung aus.
Alexander Zell
Alexander Zell
Day 3
17 Mai 2019

Workshop 1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben

Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung der Organisation wie auch jeder Change-Prozess nur durch eine breit angelegte und für die Adressaten relevante Kommunikation gelingt. Paradoxerweise reduziert sich die Veränderungskommunikation jedoch allzu häufig auf die Zentralkommunikation, also solche Kommunikationsmaßnahmen, die als „Kommunikation des Unternehmens“ bezeichnet werden können. Erscheinungsformen wie die „Prozess­kommunikation“ und erst recht die informelle Kommunikation, welche für die Mitarbeiter den Alltag prägen, bleiben unterrepräsentiert: Die „Kommunikation im Unternehmen“ harrt nach wie vor ihrer professionellen Nutzung. Insbesondere Führungskräfte bleiben auf sich selbst gestellt, obwohl tiefgreifende Veränderungsprozesse vor Ort vermittelt und verankert werden müssen. Mit fatalen Folgen für die Change-Prozesse, die überwiegend an ihrer mangelhaften Implementierung in der Praxis scheitern. Ausgehend von den und immer wieder Bezug nehmend auf die Praxiserfahrungen und -anliegen der Teilnehmer setzt sich der Workshop mit den kommunikativen Herausforderungen von Veränderungsprozessen auseinander.
Dr. Guido Wolf

Workshop 2: Interne Kommunikation trifft auf systemische Organisationsentwicklung

Sie wollen die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen wirkungsvoll weiterentwickeln? Journalistische und konzeptionell-strategisch arbeiten Sie bereits? Und dennoch stoßen Sie des Öfteren an Ihre Grenzen, weil die herkömmlichen Vorgehensweisen immer weniger greifen? Dann erproben Sie das systemische Beratungshandwerk. Es bietet neue und andere Möglichkeiten, den anspruchsvollen und komplexer gewordenen Kommunikationsalltag zu gestalten. Sie erhalten im Workshop Einblicke in die systemische Vorgehensweise und lernen die Phasen der systemischen Organisationsentwicklung kennen. Wir nähern uns den Grundprinzipien, wie z.B. Konstruktivismus und Zirkularität, und übersetzen sie für Ihren Alltag. Wir erproben Fragetechniken und exemplarische Methoden, wie z.B. die Auswirkungsanalyse. Falls Ihnen der systemische Blick neu ist, sollten Sie Offenheit und Neugierde mitbringen.
Ulrike Führmann

Workshop 3: Interne Kommunikation: vom Social Intranet zum Digitalen Arbeitsplatz

Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausforderungen von Intranet und Social Media in der internen Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social Media-Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best Practices diskutiert. Abschließend werden konkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social Media-Angeboten im Intranet vorgestellt.
Wendelin Auer

Workshop 4: Social Intranet mit SharePoint – Grundlagen, Best Practices und Alternativen

Das Intranet ist "sozialer" geworden. Es wandelt sich zunehmend zu einer unternehmensweiten Plattform für Vernetzung, Wissensaustausch und Zusammenarbeit. Das stellt aber auch neue Herausforderungen an die Web-Anwendung. Eine häufig genutzte Business Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen ist Microsoft SharePoint. Studien zeigen, dass dies die am häufigsten eingesetzte Business-Plattform ist. Doch was ist anders als bei anderen Plattformen? Wo bietet sich der Einsatz von SharePoint an? Und welche Funktionen bietet mir diese Business Plattform für das Intranet? In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie SharePoint optimal für Ihr Intranet nutzen und lernen von einem erfahrenen Experten die typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes kennen.
Thomas Weiss
Thomas Weiss
Dr. René Sternberg
Dr. René Sternberg